2013 - "Jedermann" wird 50

MTG Breitensport präsentiert Vielfalt ihres Sports

Mitten in Horst, zwischen Dahlhauser Straße und Zionskirche, feierte die Mutter aller Abteilungen, die Breitensportabteilung der MTG Horst ihr 50-jähriges Bestehen. Der MTG Vorsitzende Jörg Ludwig begrüßte viele Gäste aus Politik, Verwaltung und Sport, die der "ganz besonderen Abteilung" persönlich gratulierten. Die Moderation der Familien-Veranstaltung lag in den Händen Rainer Greberts, der anekdotenreich durch das Programm führte. "Sport"-Bürgermeister Rudolf Jelinek lobte das "unaufhörliche Engagement" der Aktiven und rühmte die MTG als "Aushängeschild der Stadt Essen". Bezirksbürgermeister Arnold Kraemer und Hiltrud Schmutzler-Jäger lobten das bürgerschaftliche Engagement, das die Breitensportabteilung stellvertretend für die gesamte MTG mit Leben fülle. Pünktlich zur Veranstaltung wehte ein Regenschauer über Horsts größten Platz, ebbte aber nach kurzer Zeit wieder ab. Die zahlreichen Gäste zogen sich aber erst zur riesigen Kuchentafel in das Gemeindehaus zurück, für die die Damen vom MTG Café wieder einmal ihre besten Rezepturen aufgeboten hatten.

Beweglich in jedem Alter

Angeführt von ihren Übungsleiter/-innen präsentierten einzelne Gruppen der über 800 Breitensportler in einem Mitmach-Bühnenprogramm Beispiele ihres Trainings. Vom Gemeinschaftstanz über die Gymnastik bis zum Rollstuhltanz und zum Nordic Walking reichte die Palette des Sportangebots.

Ob beim Mitmachtanz mit Beate, bei der Rückenschule mit dem Flexistab geleitet von Franz Josef oder Mollys Bewegungsgruppen sprang der Funke, exemplarisch für insgesamt 34 Gruppen, über.

Für Kinder und deren Eltern bestand auf dem Geschicklichkeitsparcours die Möglichkeit, durch geschicktes Werfen, Jonglieren und Manövrieren eine Familienurkunde zu erringen. Das Kinderschminken, die grandiose Kuchentafel und der Meistergrill trugen zum gelungen Fest bei. Außerdem hatten Heike Gessner und Helga Herrmann, unterstützt vom MTG Fotografen Norbert Limpinsel, zur Feier des Tages eine Festschrift unter dem Motto: "Das sind wir heute" zusammengestellt.

Wurzeln des Jedermann Sports

Wie schon 1963 heißt das Motto der Breitensportabteilung: "Kommt macht alle mit". Initialzündung für den Breitensport in der MTG war das Deutsche Turnfest 1963. 40.000 Teilnehmer fanden damals den Weg ins Revier. Und die Stadt Essen hatte einiges auf die Beine gestellt. Eine neue Sportanlage mit Sporthalle, Festwiese und Stadion waren auf dem Grugagelände entstanden. Soviel Begeisterung schwappte auch auf die MTG über und schon im Oktober wurde die erste Gruppe "Für Jedermann" ins Leben gerufen. Viel verdankt die Bewegung in Essen dem Diplom-Sportlehrer Horst Bosak, der das professionelle Training aufbaute und mit Helga Herrmann in der MTG eine "Multiplikatorin" mit Leib und Seele fand. Was nur wenige wissen, das Motto "Sport für Jedermann" wurde im Wien der Jahrhundertwende ins Leben gerufen. Wünschen wir allen "Jedermännern" ein langes Sportlerleben.

Ein herzliches Dankeschön sei den zahlreichen Helferinnen und Helfern gesagt, die das Fest erst möglich gemacht haben. Vielen Dank auch an die evangelische Kirchengemeinde, dass sie uns die Örtlichkeiten zur Verfügung gestellt hat

Broschüren zum Jubiläum sind noch bei Heike Gessner, Helga Herrmann oder im Sport- und Gesundheitszentrum zu haben.

 

40 Jahre Breitensport 2003

Breitensport feierte Jubiläum

Als Auftakt zum 40-jährigen Breitensport-Jubiläum fand am 27. Juli 2003 die Ruhr-Wander-Ralley statt. An den zu passierenden Stationen war nicht nur Sport sondern auch Koordination und Kreativität sowie Kenntnisse über die MTG-Breitensportabteilung gefragt. Besonders sehenswert waren die Portraits, die die Teilnehmer von ihren Übungsleiterinnen und Übungsleitern anfertigen mussten. Aber auch beim Tennisballzielwurf, dem Tunnelkriechen oder Slalomlauf gab es manch "sehenswerte" Aktion. Geschwächt von den Strapazen der Ralley stürzten sich die "Wanderer" nach getaner Arbeit nicht nur auf das reichhaltige  Kuchenbüffet sondern umlagerten auch den Grillstand. Und da wieder Erwarten doch schönes Wetter war und das Vereinsheim aus allen Nähten platzte, wurden kurzerhand draußen Tische und Bänke aufgestellt. Ein schöner Tag, der von Hanna Booms, Christiane Reichelt, Ingrid Capellaro und Margret Kremer super organisiert war, ging leider viel zu schnell zu Ende. Ihnen und allen tatkräftigen Helfern herzliche Dank.

Der eigentliche Festakt war am 2. November, der Tag, an dem vor 40 Jahren die Breitensportbewegung in der MTG ins Leben gerufen wurde . 
Der wichtigste Gast an diesem Abend war sicherlich Fritz Bender, denn er war es, der im September 1963 alle Vereinsmitglieder und "Freunde der Leibeserziehung" in einem Rundschreiben dazu aufrief, "Spiel, Sport und Gymnastik zum neune Hobby für Jedermann" zu machen. Aber auch die Frauenwartin der ersten Stunde - Inge Stumpe, geb. Schmale - sowie Ernst Schmale, der die 1. Frauengruppe leitete, hatten es sich nicht nehmen lassen, am Jubiläumstag dabei zu sein. Was sich in den vergangenen vier Jahrzehnten in der MTG im Bereich des Breitensports getan hat, erläuterte Gerd Kämpkes den Anwesenden. Sein besonderer Dank ging an Helga Herrmann, die in den Jahren 1965 bis 2001 die Geschicke der Abteilung geleitet hat und deren unermüdlicher Einsatz es zu verdanken ist, dass die Abteilung einen so gewaltigen Aufschwung in allen Bereichen erfahren hat. Dazu gehört auch die Einrichtung eine Rollstuhltanzgruppe, die bei dieser Feier zur Begeisterung der über hundert Gäste ihr Können unter Beweis stellte. Der seit 2001 amtierenden Leiterin der Breitensport-Abteilung, Heike Gessner, wünschte Gerd weiterhin viel Erfolg bei ihrer Arbeit in der mit über 900 Mitgliedern stärksten Abteilung der MTG.   

Der Breitensport der MTG-Horst schreibt schon (eine kleine) Geschichte

Der Name ist Programm. Breit gefächert ist das Repertoire des Breitensports, der in diesem Jahr sein 40jähriges Jubiläum feiert. Vom Jedermann-Sport hat sich der Breitensport zur größten Abteilung in der MTG entwickelt. Mit heute 950 Mitgliedern in 38 Gruppen ein echtes Rückgrat des Vereinslebens.

Wurzeln

1963 fand das Deutsche Turnfest in Essen statt. Unter dem Motto: "Kommt macht alle mit!", wurde der Sport für "Jedermann" vorgestellt. Einige Wochen später griffen die Verantwortlichen in der MTG diesen Gedanken auf und Alfred Witt, Übungsleiter im Kinderturnen, rief eine Turngruppe für Frauen ins Leben. Schnell fanden sich 25 Frauen, die sich sportlich betätigen wollten, und Inge Schmale übernahm die sportliche Leitung. Jeden Dienstag traf sich der fitte Kreis. 1965 übernahm dann Helga Herrmann die Gruppe, was - wie sich später herausstellte - "Folgen" haben sollte.

Die Idee, sich in "jedem" Alter fit zu halten, begeisterte viele und so wuchs die Gründergemeinschaft rasch weiter. Und bereits 1968 gründete Helga die 2. Frauengruppe und übernahm auch deren Leitung über mehr als 17 Jahre.

Im Jahre 1966 zur Frauenwartin gewählt, baute Helga die "Jedermann-Angebote " aus. Aber die erste aller Gruppen, die in den letzten 20 Jahren von Helmi Niehues geleitet und unter dem Namen "Dienstags-Gruppe" bekannt geworden ist, gibt es heute noch. Übrigens: 10 Frauen der ersten Stunde sind heute noch aktiv dabei!

Gesucht: Jedermann

Irgendwann wurde aus dem "Jedermannsport" der "Breitensport", aber die Grundidee "Sport ohne Leistungsgedanken" ist bis heute die gleiche geblieben!

Der eigentliche Aufschwung kam nach 1968. Ob es nun am Deutschen Turnfest in Berlin gelegen hat, an dem die MTG'-ler zahlreich teilnahmen, oder an der Mund-zu-Mund-Propaganda, am Bau des Bergmannsfeldes oder später des Hörsterfeldes, es ist nicht mehr festzustellen. Auf jeden Fall ging es mit den Breitensportlern steil bergauf.

Zukunftswerkstatt

Im Jahre 1973 waren es bereits 13 Breitensport-Gruppen, zu der dann auch die bereits seit 1960 bestehende Männergruppe zählte - eine "Truppe", in der sich seinerzeit ehemalige Leichtathleten zusammengefunden hatten, die auch weiterhin "was tun" wollten. Später entstand aus dieser Männergruppe die erste Sie- und Er-Gruppe. Eine weitere Männer- und auch Sie- und Er-Gruppe kamen hinzu.

Zur eigenständigen Abteilung wurde Breitensport im Jahre 1982. Zur Abteilungsleiterin wurde Helga Herrmann gewählt, die sich in den Jahren ihrer Tätigkeit als "Frauenwartin" bis zu diesem Zeitpunkt einen großen Namen in der Breitensport-Bewegung der MTG gemacht hatte.

Meist waren die Breitensportler ihrer Zeit voraus. Die Abteilung kann als eine echte Zukunftswerkstatt für den Verein bezeichnet werden. Viele Sportinitiativen sind aus der Breitensportabteilung heraus gestartet worden, und einige Abteilungen hätte es wohl in dieser Form nicht gegeben, wenn die Breitensportabteilung nicht als Sprungbrett oder Resonanzboden zur Verfügung gestanden hätte.

Zuerst trennten sich die Basketballer und gründeten 1990 eine eigene Abteilung. 1992 wurde aus den Badminton-Gruppen eine eigene Abteilung gegründet, 1996 wurde das Krafttraining ausgegliedert und die Ski-Gymnastik-Gruppe wurde zur Ski-Abteilung. Das Breitensport-Angebot wurde im Laufe der Zeit immer vielfältiger, und ohne Übertreibung können wir sicherlich von uns behaupten, heute jedem den passenden Sport anbieten zu können. Wer sich nicht in der Halle, sondern lieber an der frischen Luft betätigen will, kann sich beim Wandern oder Radwandern gesund erhalten. Selbst für spezielle Zielgruppen haben wir Sportangebote in unserem Programm: seit 1994 kann man bei der MTG Elektro-Rollstuhl-Hockey spielen, seit 1998 Rollstuhltanz betreiben und seit 1999 können bei uns auch Blinde das Tanzen lernen.

Schwerpunkte

Wie schon angesprochen, ist Vielfalt bei uns Trumpf. Immerhin zählt die Abteilung nunmehr 38 Gruppen, die regelmäßig im Kreise gleichgesinnter Sportler etwas für ihr körperliches Wohlbefinden tun. 27 Übungsleiter/innen setzen sich für eine abwechslungsreiche und ausgewogene Gestaltung des Sportbetriebes ein.

Eines der wichtigsten Standbeine in der Abteilung ist das Mutter- und Kind-Turnen, und das inzwischen schon im 35. Jahr. Ja, es ist wahr! Bereits vor 35 Jahren turnten zum ersten Mal Mütter mit ihren kleinen Kindern - auch dienstags! - in der Halle der Schule am Horster Berg. Und wie es für Dienstags-Gruppen anscheinend verpflichtend ist, gibt es immer noch dienstags dieses Angebot, aber seit 1975 in der Halle der Hörsterfeldschule, 2002 in Astrid-Lindgren-Schule umbenannt. Die ersten fünf Jahre wurde die Gruppe von Herta Policke betreut danach drei Jahre von Sigrid Reikat und weitere 22 Jahre! spielte, sang, turnte und feierte Ulla Bahn mit Eltern und ihren Kindern. Seit Januar 1998 trifft sich Christiane auf´m Kamp am gleichen Ort um sich mit Kindern und Eltern gemeinsam sportlich zu betätigen.

Das Eltern-Kind-Turnen ist nicht nur ein Standbein der Abteilung, es ist gleichzeitig auch der Grundstein für die vielen anderen Abteilungen der MTG - ob für die Kleinen oder deren Eltern.

Darüber hinaus sticht die Breitensportabteilung mit vielen Jedermann-Assen: Gegenwärtig werden 14 Frauengruppen, 3 Männergruppen, 4 Eltern-Kind-Gruppen, 3 Sie-und-Er-Gruppen, 7 Seniorengruppen, 1 Osteoporose-Gruppe, 1 Schachgruppe, 1 Elektro-Rollstuhl-Hockey-Gruppe, 1 Blindentanzgruppe, 1 Rollstuhltanzgruppe, 1 Wandergruppe und 1 Radwandergruppe betreut. Weh dem, der hier nicht fündig wird.

Reiselustig

Außerdem sind die Breitensportler ganz besonders reiselustig. Zielstrebig wurden bisher schon viele Hauptstädte Europas angesteuert. Und sicher werden sie noch andere schöne Städte kennenlernen. Sehr viel Spaß gibt es immer wieder bei den vielen Wochenend- und Tagesfahrten. Ob bei Deutschen Turnfesten oder den Gymnastraden, ob bei Kanufahrten, Segeltörns, Radtouren oder Schiffsreisen: immer fühlten sich die Breitensportler in Jugendherbergen oder Schulen gut aufgehoben und durften Lebensfreude tanken.

So ist Leukerbad für viele begeisterte Ski- und Snow-Board-Fahrer/-innen zu Weihnachten, im Januar und auch zu Ostern zur Wahlheimat geworden.

Aktiv plus

Kaum zu überbieten ist die Einsatzbereitschaft all jener Männer und Frauen, die die Dinge "am laufen" halten. Mehrmals im Jahr treffen sich Abteilungsvorstand und die zuständigen Übungsleiter/-innen, um alle sportlichen und außersportlichen Angelegenheiten zu besprechen. Aus dem geselligen Vereinsleben sind die Breitensportler nicht mehr wegzudenken. Sie sind ein Motor für viele Aktivitäten. Das hat sich vor allem beim Aufbau unseres Vereinsheims gezeigt, das 1981, pünktlich zum 100-Jährigen Bestehen der MTG, offiziell eingeweiht wurde. Die Breitensportler sind eine "feste Größe" bei allen Vereinsfesten aber auch am MTG-Stand auf der Messe Mode-Heim-Handwerk. Und die besten Kuchen und den besten Kaffee in Horst gibt es sonntags im MTG-Café im Vereinsheim, zubereitet vor allem von Frauen der Breitensportgruppen. Nicht zu vergessen die Super-Weiberfastnachtsfeiern, ein tolles Erlebnis - nicht nur für die Frauen, sondern auch für eine erlesene Auswahl an Männern, die dort bedienen dürfen!

Wir sind schon eine tolle und große Familie!

Heike Gessner, Helga Herrmann, Sven Bergmann

Zum Jubiläum

Ich möchte allen Übungsleiter/-innen und fleißigen Helfern im Namen des Vorstandes recht herzlich für ihre ständige Bereitschaft danken, bei den vielen Aktivitäten mitzuhelfen, die in unserem inzwischen über 3000 Mitglieder zählenden Verein durchgeführt werden

Mein besonderer Dank gilt Helga Herrmann, die von Beginn an dabei war und die Breitensportabteilung so mitgestaltet hat, wie sie heute ist.

Danke Helga, dass Du mir "Deine" Abteilung anvertraut hast und mir im Abteilungsvorstand noch immer zur Seite stehst.

Heike

Radwandern

Dem Radwanderboom der 80er Jahre verdankt die Radwandergruppe um Klaus Jankowski einen wichtigen Anstoß. Seit 1987 schwingen sich die Aktiven regelmäßig auf den Drahtesel und brechen zu Touren ins Sauerland, Münsterland oder an den Niederrhein auf. Auch ein Abstecher nach Holland war bei den nunmehr hundert Fahrten schon dabei. Kein schönes Fleckchen Erde im Umkreis von 200 Kilometern, was vor Ihnen sicher wäre!

Besonders die Breitensportler waren schon seit jeher für Aktivitäten außerhalb der Turnhalle zu begeistern. Auf Schusters Rappen hatte man bereits viele Gegenden durchstreift, aber da sich mit einem Drahtesel ganz andere Möglichkeiten boten, wurde die Radwandergruppe ins Leben gerufen, mit Klaus und Christa Jankowski an der Spitze. Im Vordergrund steht dabei das Landschaftserlebnis - die Bewegung in der Natur. Kilometerfresser sind diese "Spezialwanderer" nicht. Eher genießt man beim gemeinsamen Picknick Spargel und Hühnchen in grandioser Landschaft. Im Hochsommer hat auch schon manches Mal ein Baggersee für Abkühlung gesorgt.

Die Jubiläumstour zum 100. Ausflug führte am 15. Juni 2003 von Drensteinfurt, entlang der Werse, über Ahlen nach Neubeckum und Oelde in Westfalen. Vorwand genug, um sich in Potts Landbierbrauerei bei Knochenschinken und einem kühlen frischen Bier von den gefahrenen Kilometern zu erholen.

Zahlenwerk

Neben kulinarischen Erinnerungen hat Klaus Jankowski, der immer wieder mit Überraschungen aufwartet, auch einige Statistiken parat: Die best besuchteste Fahrt versammelte 111 Akteure. Als ältester Teilnehmer trat bisher Joachim Hermann mit 82 Jahren noch in die Pedalen, der jüngste zählte gerade 13 Monate - er wurde natürlich gefahren. Insgesamt haben an den Radwanderungen bereits 2.126 Personen teilgenommen. Bei diesen Dimensionen spielte die Technik schon mal einen Streich. Fünfmal gab es einen Plattfuß, zweimal brach eine Pedale sowie einmal ein Lenker. Ein anderes Mal kam es gar zu einem Zusammenstoß, der aber glimpflich ablief. Auch die eine oder andere Acht am Rad oder gerissene Bremszüge sind schon vorgekommen.