Archiv

 

Archiv

Starke Einzel-Leistungen vom MTG-Nachwuchs beim Kettwiger Sommersportfest

|   Leichtathletik

Viel Glück mit dem Wetter hatte der LAC THG Kettwig bei seinem Sommersportfest am 01.07.2018 im Stadion Am Hallo. Mit über 300 Teilnehmern aus 58 Vereinen kam der Verein aber auch nach eigenen Angaben deutlich an seine Kapazitätsgrenze.

Aus dem U12-Team der MTG Horst gingen in den verschiedenen Einzel-Disziplinen acht Athleten an den Start. Elif Avci stand zwei Mal ganz oben auf dem Treppchen in der Altersklasse W10. Sie siegte im Weitsprung mit 3,88m und im Wurf mit 26m und kam auf Rang 2 über 50m (8,21s). Die positivste Überraschung des Tages gelang dem bisher bei den Kinderleichtathletik Wettkämpfen noch nicht in Erscheinung getretenen Luis Klingenberger in der AK M10 mit Platz 3 über 50m in 8,48s, Rang 2 im Schlagwurf mit 27,50m und dem ersten Platz im Weitsprung mit 3,71m. Mila Zarges (W11) sprang auf den 2. Platz im Weitsprung (3,76m) und wurde zwei Mal Vierte über 50m (8,30s) und im Wurf (21m). Anja Arora (W11) erreichte die Ränge 3 über 50m (8,20s) und 5 im Weitsprung (3,58m). Alicia Stadie (W11) landete drei Mal im Mittelfeld. Léon Hillenbrand (M11) belegte die Plätze fünf über 50m (8,42s) und drei im Wurf (31m) sowie ebenfalls im Weitsprung (3,81m).

Da die längeren Läufe bei dieser Veranstaltung in der Altersklasse U12 nicht angeboten wurden, durften einige Athleten des Teams in der nächsthöheren AK U14 antreten und sich mit teils erheblich älteren Konkurrenten auseinander setzen. Über 800m erreichte Mila Zarges in 2:52,71min Platz 5, Alicia Stadie wurde 9. in 3:15,10min. Stephanie Gaschke nutzte die zwei Stadionrunden nur zum Aufwärmen, in dennoch guten 3:07,85min kam sie als 8. ins Ziel. Léon Hillenbrand wurde in persönlicher Bestzeit von 2:46,99min hervorragender Dritter in einem starken Feld. Stephanie kam dann im 2.000m-Lauf richtig in Fahrt und wurde Fünfte in starken 8:16,21min. Auch Ronja Wiesner lief ein sehr gutes Rennen und landete in 8:29,37min auf Rang 7. Die 2.000m waren gleichzeitig auch als Regionalmeisterschaften der Region Mitte ausgeschrieben.

Aber nicht nur die U12-Athleten, sondern auch unsere Sportlerinnen und Sportler der Altersklassen U14 und älter haben dieses Sportfest mit vielen neuen Bestleistungen und vorderen Platzierungen abgeschlossen.
Dies gelang zunächst Finja Klingenberger (3 Starts) und Anja Rogatschenko (2 Starts). Finja erreichte im 75m-Sprint mit neuer PB in 11,88s Platz 6. Im Weitsprung genügten ihre 3,89m zu Platz 7. Den Ballwurf absolviertes Finja mit 28,0m (PB) und landete damit ganz knapp hinter dem Treppchen auf Rang 4. Das Podest auf Platz 2 betreten durfte dagegen Anja, deren Ballwurf bei 32m landete. Ganz nach oben stieg Anja sogar nach ihrem Kugelstoßwettbewerb, den sie mit 7,10m und neuer Bestleistung gewinnen konnte.
Bei den Jungs der AK M12 war dieses Mal für uns Emil Backhaus im Wettkampf unterwegs. Sein Ballwurf auf 16,0m genügte für Platz 5, ist aber auch nach seinen eigenen Aussagen ausbaufähig. Umso erfreulicher sein Start über die 800m, der - trotz Temperaturen nach an die 30Grad-Grenze - mit neuer Bestleistung in 2:57,93 auf Platz 7 endete. Damit hatte Emil sein Nahziel, das Knacken der „magischen“ Drei-Minuten-Grenze erreicht. Für Finn Vormbrock (M13) bedeuteten seine Leistungen zweimal Treppchen und einmal neue Bestmarke. Die ersprang Finn sich im Weitsprung mit 3,96m und landete in einem starken Teilnehmerfeld von 4m-Springern auf dem 5. Platz. Im Kugelstoßen genügten 5,88m zum 3. Platz und in seinem 800m-Lauf errang er sich den Sieg mit einer Zeit von 3:05,29min – damit blieb er in der Mittagshitze knapp eine halbe Sekunde hinter seiner aktuellen Bestmarke.

Die AK W14 wurde wieder von Neele Zarges vertreten. Mit ihrem Start über die 100m-Sprintstrecke, die sie in neuer persönlicher Bestleistung von 14,70s auf Platz 7 beendete, lief sie sich für ihre Lieblingsstrecke warm. Leider sorgten Zeitplanverzögerungen für ein etwas unrundes Rennen über 800m. Ihre Zielzeit von 2:46,92min reichte dennoch zum Sprung auf Platz 3.
Leonhard Komp (M14), der sonst über die 800m immer das männliche Pendant zu Neele bildet, startete dieses Mal über die 2.000m,m die gleichzeitig als Regionsmeisterschaften ausgeschrieben waren. Auch Leonhard musste sich den hohen Temperaturen aussetzen und lief ein beherztes Rennen. Seine Zeit von 6:59,62min reichte zum Sieg in seiner Altersklasse und auch zum Titel „Regionsmeister“.

In der AK W15 war dieses Mal neben Lilly Schulte auch wieder Lisa Marie Hillenbrand unterwegs. Während Lilly nach ihrem Weitsprung (4,33m) auf Platz 3 und dem Kugelstoßen (6,67m), mit dem sie Platz 4 belegte, leider verletzt den Wettkampf beenden musste, gelangen Lisa Marie bei drei Starts auch gleich drei neue Bestmarken und eine Platzierung unter den TOP 3. Das Treppchen durfte Sie mit Ihrem Kugelstoß auf 7,29m auf dem dritten Rang betreten. Ihr Weitsprung landete bei 3,76m und auf Rang 4 und die neue Bestleistung im 100m-Sprint mit der Zeit von 15,04s reichte zu Platz 5 aus.
Unser einziger Wettkampfathlet der AK M15, Felix Pfeiffer, versuchte die Leistungen seiner drei Lieblingsdisziplinen weiter zu verbessern. Über die 100m-Sprint-Strecke blieb er nur 12/100stel hinter seiner aktuellen Bestleistung und reihte sich auf Platz 4 ein. Den Kugelstoß-Wettbewerb musste Felix leider aufgrund von Zeitplanverzögerungen für die Sprintstarts vorzeitig abbrechen. Die bis dahin gestoßenen 8,82m langten zwar nicht für eine neue Bestmarke, dennoch wurde Felix damit Dritter in der Konkurrenz. Seinen Wettkampf beendete Felix mit einem Sieg im Dreisprung, den er mit neuer persönlicher Bestmarke von 10,45m erlangte.

Auch unsere „älteste“ Athletin im Jugendbereich, Franziska Adams WJU18, war bei dem Sportfest, bei dem sie in den vergangenen Wettkampfjahren schon häufig neue Bestleistungen aufstellen konnte, wieder mit am Start. In ihrem 100m-Sprint lief sie durch wechselnde Windbedingungen knapp mit 12/100stel Sekunden an ihrer aktuellen Bestleistung vorbei. Auch im Kugelstoßen war sie mit ihren Leistungen nicht zufrieden, blieb sie doch mit den gestoßenen 7,86m, knapp einen halben Meter hinter ihrer PB, landete aber in der Konkurrenz auf dem 3. Rang. Ihr abschließender Dreisprungwettbewerb endete allerdings dagegen zu ihrer vollsten Zufriedenheit. Mit endlich übersprungener 10m-Marke (10,10m neue PB) erkämpfte sie sich den dritten Platz des Teilnehmerinnenfeldes und blieb nur 3cm hinter Platz zwei zurück.