Archiv

 

Archiv

Bock auf Mehr(-Kampf)!

|   Leichtathletik

Kurz nach den Sommerferien, am Wochenende des 08. und 09. September 2018 machten sich die Familien Adams, Komp und Zarges auf nach Braunschweig zu den Offenen Mehrkampfmeisterschaften. Nachdem es für Franziska Adams (WJU18) bei ihrem bevorstehenden dritten Mehrkampfwochenende um Prüfung des Leistungsstandes und Verbesserung der Vorjahresleistung im Siebenkampf ging, hatten Leonhard Komp und Neele Zarges vor, ihren Wunsch, einmal einen Mehrkampf zu absolvieren, in die Tat umzusetzen. So startete Leonhard in seinen ersten Neunkampf und Neele nahm sich ihren ersten Siebenkampf vor. Und da der Veranstalter am zweiten Wettkampftag auch für die U12 einen Vierkampf im Angebot hatte, wollten Paula Komp und Mila Zarges nicht nur als „Groupies“ unserer drei „Großen“ mitfahren, sondern auch selber Mehrkampferfahrung sammeln.

Bei besten äußeren Bedingungen – es herrschte an beiden Tagen strahlender Sonnenschein bei Temperaturen von deutlich über 20 Grad – konnten unsere Athletinnen und unser Athlet, nicht zuletzt auch durch die gute Trainerbetreuung des Trainerteams (Imke, Tim, Markus und Lukas) vom TLV Germania Überruhr, die unsere drei „Großen“ kurzerhand ebenfalls coachten, viele neue Bestleistungen aufstellen und so die mitgereisten Eltern der fünf MTG-Starter/Innen in Begeisterung versetzen.

So war Franziska zwar mit dem ein oder anderen Einzelergebnis nicht ganz zufrieden, die Hürden waren beispielsweise nur suboptimal gelaufen, die 100m flach reichten auch nicht an die persönliche Bestleistung heran und auch im Weitsprung blieb sie hinter ihren eigenen Erwartungen zurück. Dafür glänzte sie dann aber in den von ihr eigentlich eher unbeliebten Disziplinen und konnte im Kugelstoßen mit 8,65m und im Speerwurf mit 26,11m ihre Bestleistungen deutlich steigern. Nach dem abschließenden 800m-Lauf war sie dann auch mit dem Gesamtergebnis (Platz 8) zufrieden und übertraf ihre Vorjahresleistung um 113Punkte.

Für Leonhard lief es noch besser. Am Ende des Wochenendes standen für ihn acht neue persönliche Bestleistungen in der Ergebnisliste. Leonhard war nicht nur die 80m-Hürden – für die er erst vier Wochen vorher überhaupt mit einer „Vorbereitung“ begonnen hatte – durchgelaufen, er steigerte auch seine Bestmarke im Weitsprung und Kugelstoßen, wuchs im Hochsprung, der ebenfalls lange nicht auf dem Trainingsplan gestanden hatte, über sich hinaus und überzeugte den kleinen „Fan-Club“ mit guten Versuchen im Diskus- und Speerwurf. Auch die 100m absolvierte er in einer guten Zeit. Im abschließenden 1.000m-Lauf, den er nach zwei wirklich kräftezehrenden Wettkampftagen noch in 3:17,72min beendete, zeigte Leonhard noch seine Langstreckenqualitäten und beendete seinen ersten Neunkampf als Sieger seines Jahrgangs.

Auch Neele stand ihren beiden Mehrkampf-Mitstreitern in ihrem ersten Siebenkampf in nichts nach, absolvierte sie ihn doch mit fünf Bestmarken und landete in der Gesamtwertung auf dem sechsten Rang. Genau wie Leonhard war auch Neele erst vier Wochen vor diesem Mehrkampf überhaupt in ein Hürdentraining eingestiegen und kam in ihrem ersten Wettkampflauf gleich mit einer passablen Zeit nach 80m durch den Hürdenwald im Ziel an. Neele, die eigentlich in den letzten beiden Wettkampfjahren fast ausschließlich auf der Langstrecke unterwegs war, überzeugte sich und die mitgereiste kleine Elternschar mit sehr guten Leistungen im Hochsprung (1,33m – PB), steigerte ihre Bestmarken im Weitsprung und im Kugelstoß und konnte auch im Speerwurf punkten. Über die 100m-Sprintstrecke blieb sie knapp hinter ihrer bisherigen Bestmarke und der 800m-Lauf, mit dem jeder Siebenkampf beendet wird, machte mit der ordentlichen Zeit von 2:48,25min deutlich, wie anstrengend so ein Mehrkampf-Wochenende wirklich ist.

Paula Komp und Mila Zarges trennten nach einem sehr erfolgreichen Vierkampf nur magere 26 Punkte auf den Plätzen 3 für Mila und 4 für Paula. Die beiden Mädchen, unterstützt durch Melanie Adams, die sich als Trainerersatz versuchte, die reichlich vorhandene Nervosität der zwei MTGlerinnen abzubauen, starteten in der W11 durch und beendeten ihre Wettkämpfe ebenfalls mit neuen Bestmarken. Paula stellte gleich vier neue Werte auf, im 50m-Sprint (8,20s), im Weitsprung (3,83m), im Hochsprung (1,20m) und im Schlagballwurf (27,50m). Für Mila waren es zwei neue Bestleistungen, im Schlagballwurf (23,50m) und im Hochsprung (1,36m). Ihre Ergebnisse im 50m-Sprint und auch im Weitsprung lagen aber auch nur knapp hinter ihrer bisherigen Saisonbestleistung.

 

Am Ende des Wochenendes können alle MTGler samt mitgereisten Eltern ein extrem positives Fazit ziehen:

Trotz der leider sehr weiten Anreise von mehr als vier Stunden Fahrzeit, war es ein tolles Wochenende und es bleibt: BOCK AUF MEHR(-KAMPF)!