Archiv

 

Archiv

Die Turnabteilung auf einer Reise um die Welt

|   Turnen

Nach dem zügigen Aufbau in der großen Sporthalle an der Haedenkampstraße ging die kurzweilige Reise in Schweden los. Die Kinder aus der Nachmittagsturngruppe sprangen unter der Leitung von Christina Grau alle als Pippi Langstrumpf – mit der allseits bekannten Melodie - über Trampolin und Kasten.

Die Mädchen und Jungen von Styles for Kids tanzten unter der Leitung von Victoria Göbels und Alina Hinz durch Spanien und zeigten zu moderner Musik wunderbare Choreographien. Alle drei Gruppen haben ihren Spaß am Tanz auf der Bühne (Bodenfläche) gezeigt und das Publikum machte im Takt mit.

Danach ging es weit, weit weg – nach Australien. Einige Mädchen aus der Mittwochsgruppe zeigten als Känguru und Aborigines was man auf einer Turnbank und am Minitramp so machen kann. Hierbei hat sie unsere Helferin Sophia Schievelbusch tatkräftig unterstützt. Die Gruppe ist noch gar nicht so lange zusammen, erst seit Oktober dieses Jahres, hat es sich aber nicht nehmen lassen, auch einen Programmpunkt zu gestalten.

Zum ersten Mal hatten wir Gäste, die das Programm mitgestaltet haben. Die Abgesandten der Abteilung Bujinkan Budô reisten mit Ihrem Trainer Ulrich Brömmelhaus selbstverständlich in das Ursprungsland Japan und demonstrierten hohe Kampfkunst mit Schwert, Stock und Frau gegen Mann. Sehr beeindruckend.

Aus Japan reisten wir zurück nach Europa – nach Frankreich. Hier zeigten die Nachwuchsturnerinnen aus der Nachmittagsgruppe eine kurzweilige, fröhliche Choreographie zur Musik aus dem Film Ratatouille. Mit Landesfähnchen und Eiffelturm starteten die Mädchen zu einer tollen Vorführung an, über und neben kleinen Kästen. Die Trainerinnen Melanie Müller, Vanessa Schulz und Silke Lindken konnten sehr stolz sein.

Nach einer kurzen Pause und einem kleinen Umbau ging es direkt nach Russland. Um noch genauer zu sein, nach Moskau. Die Gruppe Le Parkour von Dwayne Brinkmann zeigte spektakuläres auf dem Schwungboden, über große Turnkästen und am Minitrampolin. Gut, dass sie dort drei große Weichböden hingelegt hatten. Hoch hinaus ging es bei diversen Salti und Schrauben. Mit der entsprechenden Musik von Dschingis Kahn war es atemberaubend und unterhaltsam zugleich.

Von Moskau reisten wir wieder weit nach Westen – bis in die USA. Die Mädchen der Bezirksliga-Mannschaft 2 hatten ihre Choreographie tatsächlich erst am letzten Trainingstag vor der Jahresabschluss-Veranstaltung fertig und somit auch direkt Generalprobe. Das war schon gewagt, aber schließlich doch mehr als gelungen. Mit Cowgirl-Hüten, karierten Hemden und Lassos starteten sie zum Balanceakt auf dem Schwebebalken um anschließend in Glitzer und Pling Pling mit Pompons als Cheerleader auf der Bodenfläche durchzustarten. Diesen großartigen Auftritt haben vorrangig Greta Jedele und Lea Sprenger geplant, zusammengestellt, trainiert und mit entsprechender Musik komplettiert – Klasse.

Aus Nordamerika „radelten“ wir dann in den Süden von Amerika nach Argentinien. Die Rhönrad-Turner und –Turnerinnen von Lisa Mittmann und Annika Heyer zeigten ihr Können in und neben den Rädern sowie beim Bodenturnen. Präsentiert wurden Abfolgen im Gerade- und Spirale-Turnen. Es wurden Elemente, in, durch und über den Rhönrädern geturnt. Einfach eine wunderschöne Art des Turnens.

Zum Abschluss der Reise „fuhren“ die Turnerinnen von Eiko Rümker als Piraten in die Karibik und „gingen“ auf Schatzsuche. Die Truppe hatte das Publikum schnell auf ihrer Seite. Nicht nur „gut angezogen“ und mit schönen Accessoires ausgestattet zeigten sie, dass sie tanzen, turnen und sogar schauspielern können. Bei den Kampfszenen und den Spezialeinlagen von Esther und Daria haben fast alle die Luft angehalten. Letzten Endes haben sie den Schatz gefunden aber nicht gehoben. Ein würdiger Abschluss der Veranstaltung, die in einem großen Finale endete.

Natürlich gab es wieder Stutenkerle für alle – das ist ja Tradition.

Zum dritten Mal fand der Jahresabschluss der Turnabteilung in diesem Rahmen statt und es waren noch mehr Zuschauer da, als im letzten Jahr. Vielen Dank dafür und ein großes Dankeschön an alle Trainer, Helfer und die vielen fleißigen Hände, die ohne zu fragen immer mit anpacken. Es wäre toll, wenn es auch im nächsten Jahr wieder gelingen würde, die Halle an der Haedenkampstraße „buchen“ zu können. Versuchen werde ich es. Alle Beteiligten können sich ja schon mal den ersten und zweiten Samstag im Dezember 2019 im Kalender markieren … - einer von beiden wird es hoffentlich.

Auf diesem Wege wünsche ich Euch allen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr. SL