Aktuelles

 

Aktuelles

Ersatzgeschwächte Wölfe verlieren gegen Cronenberg

|   Handball

Wann: 13:38 Uhr

Nach den letzten drei Siegen in Serie wollten unsere Jungs natürlich auch gegen den Tabellenelften der Verbandsliga Cronenberger TG den nächsten Sieg einfahren. Leider kam es anders und die Wuppertaler Gäste konnten mit 24:27 (12:10) die Halle an der Klapperstraße als Sieger verlassen. Neben den Langzeitverletzten und dem privat verhinderten Fabian Hoffmann standen unserem Trainer Daniel van den Boom auch der erkrankte Oliver Neumann und der angeschlagene Fabian Deckwitz, der zwar im Kader stand, aber nicht ins Spielgeschehen eingegriffen hat, nicht zur Verfügung. Auch Nils Kurowski merkte man an, dass er in den letzten beiden Spielen nicht dabei war. Anders die Cronenberger, denen man von Beginn an anmerkte, dass sie noch im Abstiegskampf stecken und noch Punkte für den Klassenerhalt benötigen. So lagen sie in der 11. Minute bereits mit 2:6 in Führung ehe unsere Jungs auch besser ins Spiel kamen und mit einem Acht-Tore-Lauf das Ergebnis auf 10:6 drehen konnten. Beim Stand von 11:7 bot sich die große Chance, den Vorsprung auf fünf Tore zu vergrößern, aber der ansonsten so sichere Felix Bajorat scheiterte mit einem Strafwurf. So konnten die Gäste den Rückstand bis zur Halbzeitpause auf zwei Tore verkürzen und fünf Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit wieder zum 13:13 ausgleichen. Unsere Erste fand jetzt gegen die offensive Abwehr der Cronenberger keine Mittel mehr, so dass es eine Viertelstunde vor dem Abpfiff bereits vorentscheidend 15:20 stand. Zwar konnte vier Minuten vor Schluss noch auf zwei Tore verkürzt werden (21:23), aber es gelang nicht mehr, das Spiel wieder zu drehen. So gelang die Revanche für die Hinspielniederlage nicht und auch Platz zwei in der Verbandsligatabelle ist nach der Niederlage nicht mehr zu erreichen. Bei zwei Punkten Rückstand auf Platz drei bleiben die Wölfe auf dem vierten Tabellenplatz, den es jetzt in den letzten beiden Spielen zu sichern gilt. Dafür fehlt noch ein Punkt und der soll natürlich am besten im nächsten Spiel nach der kurzen Osterpause beim Tabellenzehnten SG Ratingen II (Sa., 27.04., 15.30 Uhr, Gothaer Str., Ratingen) geholt werden. Torschützen gegen Cronenberg: Paul Griese (6); Maximilan Hebenstreit (5); Ivo Syperek, Felix Bajorat (je 4); Timo Delsing (2); Nils Kurowski, Marcel Reketat, Sven Parr (je 1).