Aktuelles

Das Wolfsrudel ist zurück in der Erfolgsspur

Das war kein Spiel für schwache Nerven. Im Nachholspiel des ersten Spieltags besiegte das Wolfsrudel in der Verbandsliga TuS Wermelskirchen denkbar knapp, aber verdient mit 29:28 (16:16) und belegt somit zum ersten Mal in der Abteilungsgeschichte Verbandsligatabellenplatz drei! Nach der unnötigen Niederlage in Haan hatte die Mannschaft nur drei Tage bis zum Nachholspiel. Ein Training fand in der Zeit zwar nicht statt, aber Trainer Daniel van den Boom hat in einigen Gesprächen die erste Saisonniederlage aufgearbeitet und seine Mannschaft sehr gut auf Wermelskirchen, gegen die es bislang nur hohe Niederlagen setzte, eingestellt. Verzichten musste er weiterhin auf Maximilian Hebenstreit, der seine Knie-OP aber gut überstanden hat, sowie auf den erkrankten Nils Kurowski und auf Daniel Micklausch aufgrund eines Auslandsaufenthaltes. Von Beginn an entwickelte sich ein hochklassiges Spiel und es war eine deutliche Leistungssteigerung des Wolfsrudels erkennbar. Auch die Einstellung war optimal und der Rückraum zeigte sich wieder aggresiver und aktiver. Auch die Abwehr stand wieder sicherer, konnte aber einige Tore gegen das sehr starke und routinierte Angriffsspiel der Gäste nicht verhindern. In der ersten Halbzeit wechselte die Führung ständig und nur beim 11:9 (18. Minute) konnten unsere Jungs sich einmal auf zwei Tore absetzen. In der zweiten Hälfte ging es zunächst so weiter bis sich das Wolfsrudel erstmals auf drei Tore (22:19/43.) absetzen konnte. Nach dem Ausgleich zum 23:23 zeichnete sich mit der nächsten Zwei-Tore-Führung zum 25:23 (51.) so langsam ab, dass es etwas werden könnte mit dem ersten Sieg gegen Wermelskirchen. Und tatsächlich konnten unsere Jungs die knappe Führung über die Zeit bringen und dann ausgelassen mit den Fans, die für einen Dienstagsabend sehr zahlreich und sehr stimmungsvoll in der Wolfskuhle vertreten waren, feiern. Gerade in den Duellen mit Wermelskirchen im Vergleich zur Vorsaison lässt sich eine Weiterentwicklung der Mannschaft gut sehen und so war Daniel van den Boom mit der Leistung seines Teams natürlich hochzufrieden. „Das Wolfsrudel kommt so langsam ins Rollen“, war einer seiner Kommentare nach dem Spiel. Jetzt soll es am kommenden Sonntag beim Tabellensiebten LTV Wuppertal II (15.10., 15.00 Uhr, Dieckerhoff Str., Wuppertal) natürlich mit dem Punktesammeln weitergehen. Die nächsten Trainingseinheiten werden dazu genutzt, sich auf dieses Spiel einzustellen, bei dem voraussichtlich auch Nils Kurowski wieder dabei sein wird. Torschützen gegen Wermelskirchen: Fabian Hoffmann (8); Timo Delsing (6); Paul Griese (5); Ivo Syperek (4); Michael Mahr (2); Oliver Neumann, Sven Parr, Felix Bajorat, Thomas Vogt (je 1).