Aktuelles

Eine große Herausforderung

Der diesjährige P-Stufen-Mannschaftswettkampf in Essen war für alle Beteiligten schon im Vorfeld eine große Herausforderung. Von den teilnehmenden dreizehn Vereinen wurden insgesamt achtundfünfzig Mannschaften für den 8. Oktober gemeldet, um die Qualifikation zur Verbandsgruppenausscheidung am 14. Oktober zu erreichen. Die jeweils ersten beiden Mannschaften einer jeden Altersklasse (AK) konnten sich qualifizieren. Zumindest der Aufbau der Geräte wurde durch den Umstand erleichtert, dass bereits am Samstag in der Halle ein Gerätturn-Wettkampf der Jungen stattfand, so dass zumindest die Bodenfläche schon aufgebaut war. Alle anderen, notwendigen Geräte wurden durch einige Vereinsvertreter (für die MTG Vanessa und Silke) bereits am Samstagabend ergänzt. Somit konnten die Turnerinnen am Sonntag schon um 8.00 Uhr starten. Dies gefiel nicht allen Beteiligten, ließ sich aber nicht vermeiden. Schließlich wollten alle vor 21.00 Uhr wieder zu Hause sein und das war keine leicht zu erfüllende Erwartung. Die MTG ging mit sechs Mannschaften in fünf Altersklassen an den Start und war somit in allen drei Durchgängen vertreten. Eingeteilt waren die Mannschaften, im ersten wie im zweiten Durchgang, in jeweils fünf Riegen in zwei Gerätekreisen – bedeutet bei vier Pflichtgeräten (Sprung, Reck/Barren, Balken, Boden) immer eine „Pausenriege“. Die jeweilig betroffene Riege durfte in einem abgeteilten Tribünenabschnitt pausieren, bis sie beim nächsten Gerätewechsel wieder aktiv werden konnte. Die Organisation des Wettkampfes durch die Ausrichter war einfach klasse. Durch klare Ansagen an die Turnerinnen, Trainer, Kampfrichter und Zuschauer verlief der gesamte Wettkampf sehr ruhig und koordiniert. Der sehr „sportliche“ Zeitplan konnte, u. a. auf Grund der zügigen Bewertung durch die Kampfrichterinnen, eingehalten werden. An dieser Stelle sei auch unseren Kampfrichterinnen gedankt: Juana Boventer und Jana Zupan (ausgeliehen von der ESG), Melanie Müller, Vanessa Schulz und Jana Wolter.

Lediglich die Cafeteria war spärlich bestückt. Gut, dass unsere Turnerinnen Selbstversorger sind und einige Eltern gleich ein kleines Buffet mit in die Halle schleppten – Danke dafür. Insgesamt waren wir Trainer und unsere Mädels sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Im ersten Durchgang waren unsere jüngsten und ältesten Turnerinnen am Start.

In der AK7 (Jg. 2010 und jünger) starteten Lilian Grefling (2010), Marlene Kandler (2010), Taisia Spuling (2010) und Elene Zurabishvili (2012) in einem Feld von neun Mannschaften, die von Melanie und Silke betreut wurden. Sie erreichten mit 136,90 Punkten den sechsten Platz. Von Rebecca und Alina betreut turnten parallel in der AK 15 (Jg. 2002 und jünger) Greta Jedele (2003), Lena Kilmer (2004), Nina Mause (2005), Anna Niggeling (2004) und Lea Sprenger (2003) mit 166,05 Punkten auf Platz fünf von sechs.

Im zweiten Durchgang, betreut von Alina und Eileen turnten Alisa Bart (2007), Lana Boomkamp (2006), Lea Fries (2006), Fiona Gronenschild (2006), Luisa Kurz (2006) und Sophia Webera (2006) in der AK 11 (Jg. 2006 und jünger) mit 165,85 Punkten auf den undankbaren vierten Platz. Elf Mannschaften standen hier in Konkurrenz und wir verfehlten mit nur 0,25 Punkten einen Podest Platz.

Gleichzeitig, im anderen Gerätekreis, mussten unsere beiden Mannschaften der AK 9 (Jg. 2008 und jünger) an die Geräte. Unsere zweite Mannschaft, mit einigen Debütantinnen, erreichte mit 130 Punkten trotz guter, persönlicher Leistungen nur den letzten und somit achtzehnten Platz. Von Christina und Sophia betreut turnten hier Ruken Bayar (2009), Lisa Budriks (2008), Clara Heß (2009), Julia Kögel (2008), Melina Massing (2009) und Sophia Sandau (2009) um die Plätze. Unsere erste Mannschaft erreichte mit 149,45 Punkten, in dem starken Teilnehmerfeld, den zehnten Platz. Melanie und Silke betreuten die Mädchen dieser Mannschaft – Rena Salim (2008), Anouk Sauerland (2008), Antonia Schmereim (2008), Lotta Schnepp (2008), Elisa Wassiljew (2009) und Rosa Weihrauch (2009) – und sahen richtig gute Übungen.

Zu guter Letzt hatten wir noch eine Chance, mit der AK 13 (Jg. 2004 und jünger) die Qualifikation zu schaffen. Die Trainerinnen Rebecca und Silke hatten die Mannschaft mit den Turnerinnen Pia Bergmann, Sophie Lindken, Jule Nowak, Sophia Schievelbusch und Liora Seegy (alle Jg. 2005) in den Wettkampf geschickt. Mit deutlichen 5,55 Punkten Vorsprung vor Platz drei erreichten die Mädels mit 174,65 den zweiten Platz und qualifizierten sich souverän. Verschweigen sollten wir aber nicht, dass die erstplatzierte Mannschaft des Kettwiger SV mit einem Vorsprung von 13,25 Punkten verdient gewonnen hat. Für uns ist also bei der Verbandsgruppenausscheidung noch Luft nach oben. AUF GEHT’S…

Danke an all meine Trainer, Helfer, Betreuer und an die Eltern der Mädchen. Mit Euch fühlt es sich einfach immer gut an, auch wenn es teilweise lange Tage sind.

SL